Kurzinfo für Bezirkstag Ufr - Dachverband Gegenwind MKK Naturpark Spessart

Motivation und gemeinsames Anliegen des Dachverbandes Gegenwind MKK/Naturpark Spessart

Das vom Bezirk Unterfranken in Auftrag gegebene Zonierungskonzept, welches mögliche Standorten für Windkraftanlagen auch im Naturpark Spessart untersuchen sollte, wurde in den letzten Monaten vom Regionalen Planungsverband Würzburg bearbeitet. Die Ergebnisse werden dem Bezirkstag Unterfranken heute, Dienstag, 29. Juli 2014, vorgestellt. Aus diesem Anlass überreicht derDachverbandGegenwind MKK /Naturpark Spessart 10.000 Unterschriften gegen den Bau von Windkraftanlagen im bayerischen und hessischen Naturpark Spessart.

„Wir versprachen den Bürgern, die gegen den Bau von Windkraftanlagen im bayerischen und hessischen Naturpark Spessart unterzeichneten, dass wir die Unterschriften zu gegebener Zeit an die Entscheidungsträger weitergeben. Dieses Versprechen möchten wir heute einlösen“.

Der NaturparkSpessart stellt das größte zusammenhängende Mischlaubwaldgebiet Deutschlands dar und ist somit wertvoller CO₂- und Wasserspeicher sowie „Grüne Lunge“. Generell speichern Wälder pro Jahr und Hektar ungefähr 10 Tonnen CO₂. Pro Windkraftanlage wird mindestens ein Hektar Wald vernichtet und dauerhaft ökologisch entwertet. Heute stellt die Bodenversiegelung bereits eines der größten Umweltproblemedar. Der Boden verliert seine wichtige Funktion als Schwamm der beispielsweise das Regenwasser filtert und längerfristig speichert. Durch die Fundamte der Windkraftanlagen, die dauerhaft notwendigen Freiflächen und Zufahrtswege, wird dieses Problem gerade in Wäldern massiv verschärft. Der Spessart ist auch Schatztruhe der Biodiversität (LBV Main-Spessart). Unzählige, teils vom Aussterben bedrohte Arten sind hier noch beheimatet, wie der Schwarzstorch, Rote Milan, der Sperlingskauz oder Rauhfußkauz, Spechtarten wie auch der Mittelspecht, verschiedene Fledermausarten wie die Mopsfledermais, Eulenarten und Uhu, die Wildkatze und sogar der Luchs durchstreifen die Spessartwälder. Auch liegt der Spessart im Zugkorridor der Kraniche. Aber auch Insekten, Käfer, Pilze, Pflanzen u.v.m. stehen in Wechselwirkung zueinander. Solche Ökosysteme müssen für die Zukunft erhalten bleiben, auch daher, da wir Menschen von solchen Kreisläufen abhängig sind.

Der Spessart ist aber auch Kulturlandschaft, die Geschichte des Spessarts geht bis in die jüngste Stein- und Eisenzeit zurück (2400 bis 800 v. Christus). Und vor 50 Jahren wurde der Naturpark Spessart in Bayern und Hessen gegründet. Im Bundesnaturschutzgesetzt steht unter § 27 Naturparke, Absatz 1. Naturparke sind einheitlich zu entwickelnde und zu pflegende Gebiete - die 1. Großräumig sind 2. Überwiegend Landschaftsschutzgebiete oder Naturschutzgebiete sind 3. Sich wegen ihrer landschaftlichen Voraussetzungen für die Erholung besonders geeignet und in denen ein nachhaltiger Tourismus angestrebt wird….

Der Naturpark Spessart leistet also einen nicht zu unterschätzenden Beitrag: er bietet den Besuchernu. a. aus den umliegenden Ballungsräumen Rhein-Main, Aschaffenburg und Würzburg Ruhe und Erholung. Die 200m hohen Windkraftanlagen werden bereits aus großer Entfernung wahrgenommen und wirken auf viele Menschen bedrohlich*. Tatsache ist auch, dass fast die Hälfte der Anlagenleistung Lärm ist, darunter der für uns unhörbare Infraschall. Beide machen krank. Erst in 10 km Entfernung ist der Infraschall in den Bereich der Hintergrundgeräusche abgesunken, wie die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) an 135 m hohen Anlagen schon 2004 gemessen hat. Heutige Windräder sind über 200 m hoch. Ärzte warnen eindringlich vor Infraschall.

Die Windpotentialflächen im Spessart zeichnen sich durch geringe Windhöffigkeit aus, der Spessart ist kein prädestiniertes Windkraftgebiet. Nur durch Subventionen ist der Bau der Anlagen für die Grundstücksbesitzer überhaupt profitabel. Finanzieller Druck der Kommunen oder die Interessen einzelner Investoren darf nicht das Kriterium für den Bau von Windkraftanlagen sein!

Laut Wissenschaftlern könnten heute bereits bis zu 40 % des Stromverbrauchs eingespart werden! Hierzu sollten Anreize geschaffen und Förderungen gewährt werden. Die Bürger in Deutschland würden bei vernünftigen Energiesparmaßnahmen sicherlich mitmachen, beispielsweise war Deutschland auch bei der Müll-TrennungVorreiter!

Es heißt immer, dass die Bürger bei der Energiewende mitgenommen werden sollen. In Bayern wird dies teilweise auch ganz gut praktiziert. Leider sieht das in Hessen bisher anders aus.*² Inzwischen gibt es über 700 Bürgerinitiativen deutschlandweit die gegen die Energiewende bzw. gegen den Bau von Windkraftanlagen aktiv sind. Eine Bewegung, die es vorher kaum gab und die ernst genommen werden sollte.

Tausende Unterschriften von Bürgern unserer Region fordern den Erhalt des Naturparks Spessart. Unsere Heimat ist zu schützen. Die politischen Entscheidungsträger sind von den Bürgern gewählt und verpflichtet für das Wohl der Bürger zu sorgen. Der überwiegende Bürgerwille nach einer intakten Natur und der Verzicht auf die Gesundheitsgefährdung sollte das oberste Ziel aller Parteien sein.

Der Dachverband Gegenwind MKK/Naturpark Spessart fordert im Naturpark Spessart ganz auf den Bau von Windkraftanlagen zu verzichten und den Spessart mit seinen wichtigen Funktionen für den Natur-, und Artenschutz (Tier und Mensch) zu bewahren.

* In einer Studie von CenTours (2012) wurden Tagesausflügle/Urlauber eines Mittelgebirges befragt, warum sie dies besuchen. Ihre Antworten: Erholung und Entspannung = 58 %, den Alltagsstress vergessen und Kraft tanken = 54 %, die intakte Natur und Landschaft genießen = 48 %. 30 % der Befragten kämen nicht mehr, wenn hier Windräder stehen würden.

*²zur Info ist auch eine Forsa-Umfrage von Gegenwind Bad Orb e.V. beigefügt

Initiativen und Vereine die dem Dachverband angehören und Unterschriften überreichen:

BI Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur e.V.
Hufeisenstrasse 9a
63599 Biebergemünd

und

c/o Am Wald 22
63589 Linsengericht

Initiative gegen Windkraft im Naturpark Spessart / Gegenwind Birkenhainer
c/o Waldschänke Bayrische Schanz, Schanzstr. 85
97816 Lohr-Ruppertshütten

Gegenwind Bad Orb e.V.
c/oBirkenallee 2a
63619 Bad Orb

Bürgerinitiative Gegenwind Flörsbachtal e.V.
c/o Am Hüßberg 31
63639 Flörsbachtal

IG gegen Windkraftanlagen im Sinntal
c/o Geisberg 20
36391 Sinntal

Der Dachverband Gegenwind MKK/Naturpark Spessart mit seinen insgesamt zehn Initiativen und Vereinen ist Mitglied bei

Vernunftkraft – Bundesinitiative für einevernünftigeEnergiepolitik
www.vernunftkraft.de

sowie beim Landesverband Vernunftkraft Hessen
und kooperiert mit Gegenwind Bayern sowie Gegenwind Unterfranken